-->

Dienstag, 16. Juli 2019

Dwight D. Eisenhower zu John F. Kennedy | Historische Gespräche mit Elizabeth I, Teil 2

Zeitgeschichte, Eisenhower, Kennedy, Satire, Comic, Collage, Verschwörung, Militärisch-industrieller Komplex, Politik

Regisseur und Autor Oliver Stone schuf mit "JFK - Tatort Dallas" einen grandiosen Film über das Gespinst des Tiefen Staates. Anlässlich der Verleihung des Writers Guild Laurel Award for Screenwriting Achievement hielt er eine Rede, in welcher er den von Eisenhower verwandten Begriff "Militärisch-industrieller Komplex" erweitert. Er spricht von "Militärisch-Industrieller-Sicherheits-Geld-Medien-Komplex". Wenn Sie verfolgen wie US-amerikanische und deutsche Zeitungen und TV-Sender berichten, wenn es um militärische Aggressionen und Untaten der USA geht, sicherlich bedenkenswert. Die Rede von Oliver Stone können Sie auf YouTube anschauen. In meinem zweiten Blog schreibe ich ein wenig mehr dazu und es gibt obendrauf einen Ausschnitt aus JFK.

Anklicken und zur vorigen skurrilen Comic-Geschichte



Satire-Comic-Schnellwahl & -Überblick

Elizabeth I und Präsident Eisenhower wünschen: Skurrilen, Militärpropaganda-freien Tag!

Bildquelle: Major General Dwight Eisenhower, 1942, The Commander of American Forces in the European Theatre, at his desk; photograph TR 207 from the collections of the Imperial War Museums; gefunden auf Wikipedia.de. Entfärbt, frei gestellt, beschnitten und bearbeitet | Idee, Grafik, Text: rw

Dienstag, 9. Juli 2019

Eisenhower und der Militärisch-industrielle Komplex | Historische Gespräche mit Elizabeth I

Eisenhower, Militärisch-industrieller Komplex, Verschwörung, Warnung, Satire, Comic, Collage, Politik, Macht, Medien, Presse

In seiner Abschiedsrede vom 17. Januar 1961 warnte US-Präsident Dwight D. Eisenhower seine Landsleute mit folgenden Worten: "Wir müssen auf der Hut sein vor unberechtigten Einflüssen des Militärisch-industriellen Komplexes, ob diese gewollt oder ungewollt sind. Die Gefahr für ein katastrophales Anwachsen unbefugter Macht besteht und wird weiter bestehen. Wir dürfen niemals zulassen, dass das Gewicht dieser Kombination unsere Freiheiten oder unseren demokratischen Prozess bedroht." - Übersetzung nach dem lesenswerten Artikel "Eisenhowers Warnung vor einem Staat im Staate" von Ronald D. Gerste in der Neuen Zürcher Zeitung [Link].

Anklicken und zur vorigen skurrilen Comic-Geschichte
Anklicken und zur nächsten komischen Comic-Satire


Satire-Comic-Schnellwahl & -Überblick

Die historische TV-Rede im Original auf YouTube; dort direkt zu Eisenhowers Einschätzung des Militärisch-industriellen Komplexes.

Wahrhaftig erstaunlich, wie wenig von ARD und ZDF und den großen Zeitungen über den Militärisch-industriellen Komplex berichtet wird. Müssten dessen Einflüsse nicht in zahlreiche bis zahllose Kommentaren einbezogen werden? Zu Iran? Zu Syrien? Zu Libyen? Zu Venezuela? Zu Vietnam? Und, und, und ... Wie anders wäre erklärbar, dass Deutschland mittlerweile fürs Militär 80 % [im Jahr 2018, es soll weiter steigen] von dem ausgibt, was Russland, der größte Flächenstaat der Erde, aufwendet? Glücklicherweise (für den Frieden) funktioniert quasi nichts von unseren viele Milliarden teuren Flugzeugen, Schiffen, Panzern. Werden die korrupten, pflichtvergessenen oder nur unfähigen Schlingel dahinter irgendwann angeklagt? Denen die bedroht und erpresst werden, gehört mein Mitgefühl.

Die wichtigen Dinge scheinen ARD, ZDF und der deutschen Presse unwichtig. Die Unwichtigen wichtig.

Königin Elizabeth I und Präsident Dwight D. Eisenhower hauchen konspirative Grüße und wünschen: Skurrilen, verschwörungsfreien Tag!

Bildquelle: Major General Dwight Eisenhower, 1942, The Commander of American Forces in the European Theatre, at his desk; photograph TR 207 from the collections of the Imperial War Museums; gefunden auf Wikipedia.de. Entfärbt, frei gestellt, beschnitten und bearbeitet; Idee, Grafik, Text: rw

Mittwoch, 26. Juni 2019

Verschwörungen und Fakes bei Shakespeare? Elizabeth I hakt nach

Verschwörung, Shakespeare, Fake, Literatur, Satire, Politik, Intrige, Parteifreund, Comic, Humor

Anklicken und zur vorigen skurrilen Comic-Geschichte
Anklicken und zur nächsten komischen Comic-Satire


Satire-Comic-Schnellwahl & -Überblick


Der unsterbliche, geniale englische Weltliterat gilt manchen als Tudor-Propagandist. Tudor-Herrscherin Elizabeth I und William Shakespeare wünschen: Skurrilen, intrigenfreien Tag!

Bildquelle: Porträt-Stich Shakespeares von Martin Droeshout auf dem Titel des „First Folio“ (1623); Vorlagen beschnitten und bearbeitet; Idee, Grafik, Text: rw

Dienstag, 25. Juni 2019

Luftgebaut | Elizabeth I + Drake (78 E)

Luft, Klima, Ware, handelbar, Kohlendioxid, Emissionsrechte, Frankfurt, Banken, Comic, Satire, Politik

Anklicken und zur vorigen skurrilen Comic-Geschichte
Anklicken und zur nächsten komischen Comic-Satire


Satire-Comic-Schnellwahl & -Überblick

Luft generiert Schlösser. Luft und Klima werden handelbar. Hoffentlich raubt uns dies nicht bald die Luft zum Atmen und Durchatmen? Oder ist genau das der Plan? Wollen wir hoffen, dass ärmere Nationen und Menschen sich ihre Luft noch einige Jahre leisten können. Wird es bald Spendenaktionen und Sozialprogramme dafür geben? Anträge, die ausgefüllt und geprüft werden wollen? Wer sitzt dann auf welcher Seite des Schalters? Und warum? Und wer darf Schalter umlegen?

Königin Elizabeth I und Francis Drake wünschen: Skurrilen Tag und fröhliche Känozoische Eiszeit!

Bildquellen: Panther Creek Falls, a 130-foot waterfall on Panther Creek in the Wind River Valley in Skamania County, Washington von Tanya Nevidoma, unsplash.com; Frankfurter Skyline von Klaus Dieter vom Wangenheim, pixabay.com; Fotos beschnitten und bearbeitet; Idee, Grafik, Text: rw

Freitag, 21. Juni 2019

Die Kohlendioxid-Falle | Elizabeth I + Drake (78 D)

Klimawandel, Fake, Kohlendioxid-Falle, Macht, Politik, Satire, Comic, Collage, Kontrolle

Luft besteuern, Sie zu knechten, auf ewig zu binden ... Hat die Kohlendioxid-Potentatin etwa Skrupel?


Kohlendioxid, Klimwandel, Fake, Satire, absolute Macht, Kontrolle, Comic, Politik

Anklicken und zur vorigen skurrilen Comic-Geschichte
Anklicken und zur nächsten komischen Comic-Satire


Satire-Comic-Schnellwahl & -Überblick

Meyers Lexikon von 1888 meldet 0,04 Prozent Kohlendioxid


Im Regal meines Büros steht ein Meyers Konversationslexikon in 17 Bänden (incl. Ergänzungsband), gedruckt im Jahr 1888. Dort steht unter dem Stichwort "Kohlensäure / Kohlendioxid": "findet sich zu etwa 0,04 Proz. in der Atmosphäre". Vor gut 130 Jahren, wenige Jahrzehnte nach der "Kleinen Eiszeit" (15. Jahrhundert bis ins 19. Jahrhundert hinein), wurde also etwa der Wert als Durchschnitt beschrieben, der auch heute gemeldet wird. Waren die seinerzeit mit führenden deutschen Naturwissenschaftler und ihre französischen und anderen Kollegen nicht fähig zu messen und zu mitteln? Waren die Apparaturen zu ungenau? Interessant auch, wie differenziert der stark abweichende Anteil des Kohlendioxids in unterschiedlichen Klimazonen, an diversen Orten, Höhenlagen, nah und fern vom Meer und zu verschiedenen Tageszeiten unter dem Stichwort "Atmosphäre" beschrieben wurde. So steht im Meyers von 1888 auch: "Polarluft scheint reich an Kohlensäure zu sein, nach den Bestimmungen von Moß beträgt sie im Mittel 0,0553 Volumprozent." Aber aktuelle Eiskernbohrungen ergaben, es habe in den letzten 800.000(!) Jahren nie einen höheren Kohlendioxid-Anteil gegeben als heute. Zumindest vor 130/140 Jahren scheinbar schon. Fragen über Fragen ... Sie können den Atmosphäre-Eintrag in Meyers Konversationslexikon von 1885 - 1892 hier nachlesen.

Let the Sunshine in!


"Erst dann werde ich die Finsternis nicht mehr lieben, wenn ich die Sonne geschaut habe", schrieb Kirchenvater Augustinus. Zwei sonnige Klima-Links, die die Bedeutung unseres Zentralgestirns für das Klima unterstreichen: 1. die Milankovic-Zyklen in der Wikipedia. - 2. Relativ wenig wird über die Theorie von Henrik Svensmark berichtet. Er untersuchte die Wolkenbildung sowie das Zusammenspiel zwischen Magnetfeld der Sonne und Strahlung aus dem Kosmos - Link zu einem Artikel in der WELT - Zitat daraus: „Dieser Prozess [zeitweise bessere Abschirmung der Erde durch die Sonne gegen den kosmischen Partikelstrom]“, sagt Svensmark, „erklärt den größten Teil des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts."

Weitere Parameter sind zu beachten. Die im letzten Bild oben angesprochene Verteilung der Landmassen hat Klimawirkung. Nur ein Beispiel: Die Trennung der Antarktis von Australien vor 49 Millionen Jahren ermöglichte erst die Entstehung des starken Zirkumpolarstroms, der die Antarktis seitdem umkreist und fest in seinen kalten Fängen hält. Besonders heftig toben der ozeanische Strom und die von ihm ausgelösten bzw. verstärkten Winde in der Drakestraße, die Südamerika von der Antarktis trennt. Die nach meinem Comichelden Francis Drake benannte Meeresstraße ist deshalb so stürmisch, weil hier die Distanz zwischen Antarktika und einem anderen Kontinent am kürzesten ist. Häufig wird die Drakepassage als gefährlichste Meerenge der Welt bezeichnet. Kap Hoorn, der südlichste Punkt Südamerikas, bleibt unter Seeleuten gefürchtet. Auch das Kap der guten Hoffnung in Südafrika trägt seinen Namen nicht umsonst. Beides liegt am reißenden Zirkumpolarstrom, der die Antarktis kühlt und so wesentlich für ihre Vereisung vor 34 Millionen Jahren wurde. Die völlige Vergletscherung der Antarktis, die über Jahrmillionen große Wälder trug, wiederum beeinflusst die Oberflächen- und Atmosphärentemperatur der gesamten Erde.

Königin und Pirat wünschen: Skurrilen Tag und fröhliche - bereits 34 Millionen Jahre anhaltende - Känozoische Eiszeit!

Bildquellen: Schnee-Winterlandschaft von Ali Inay, entdeckt auf unsplash.com; Sonne erhellt verschneite Bäume, nahe Kirkwood, USA von Denys Nevozhai (unsplash.com); Sonne erhellt grüne Landschaft, nahe Fribourg, Schweiz von Federico Respini (unsplash.com); The Sun photographed at 304 angstroms by the Atmospheric Imaging Assembly (AIA) of NASA's Solar Dynamics Observatory (SDO), gefunden auf Wikimedia; der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer, fotografiert von Robert D. Ward - U.S. Department of Defense, gefunden auf Wikipedia; Antarctica, Mosaik von Satellitenfotos (gemeinfrei) von Dave Pape - An orthographic projection of NASA's Blue Marble data set (1 km resolution global satellite composite), entdeckt auf Wikipedia. Fotos von mir beschnitten und bearbeitet; Idee, Grafik, Text: rw

Montag, 17. Juni 2019

Die USA haben Militär, der Iran hat Kultur ++ Extra-Comic

Militärausgaben USA, Iran, Tanker-Angriffe, Opfer, Täter, Konflikt, Fake, Anschläge, Tanker, Imperialismus, Comic, Satire, Neo-Kolonialismus

Satire-Comic-Schnellwahl & -Überblick · mehr Extra-Comics

„Anders als die USA ist der Iran eine Kulturnation und kann auf eine mehr als 6.000 Jahre alte Geschichte zurückblicken“, sagt der Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser.

Die USA gaben 2018 49-mal so viel aus für ihr Militär wie der Iran


Mit 649 Milliarden US-Dollar verantworten die USA weit über ein Drittel (36 %) der Welt-Militärausgaben. Der Anteil des Iran ist 0,7 %. Der Weltanteil Saudi-Arabiens beträgt 3,7 %; der von Deutschland 2,7 %. Selbst der Anteil, den die USA von ihrem Bruttoinlandsprodukt für Rüstung ausgeben, ist höher als der des Iran (USA 3,2 % versus Iran 2,7 %).

Quelle ist das angesehene Stockholm International Peace Research Institute [Link zum PDF]. Die Zahlen verdeutlichen auf einen Blick, wer Jäger und wer Gejagter beziehungsweise potentielles Opfer ist.

Werden die USA, nach Vietnam, Irak und so vielen anderen, einen weiteren gegen ihre Bomben und Raketen und ihre Uranmunition nahezu wehrlosen Staat von oben herab überfallen? Werden sie mal wieder Kinder, Frauen, Männer massakrieren? Werden die US-Luftstreitmacht und von ihr unterstützte Kräfte, wie zuvor mit Irak und Syrien, mit Iran bereits die dritte Wiege der antiken Zivilisation verwüsten? [Link zu einem Artikel auf n-tv von Nora Schareika]

Wird der bundesdeutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) oder die Kanzlerin (CDU) ein kritisches oder bedauerndes Wort finden? Während Julian Assange in Großbritannien in Haft sitzt.

Noch ein Aspekt, der fast nie in den großen Medien diskutiert wird: Wenn ein Staat so extrem viel mehr für Rüstung ausgibt, bringt er andere Regierungen dazu, zumindest ansatzweise, mitzuziehen. Denn sonst laufen deren Nationen Gefahr, von den USA unter fadenscheinigen Gründen überfallen zu werden. Die USA sind also ein Treiber, der verhindert, dass viele, viele Milliarden sinnvoll eingesetzt werden, z. B. zur Bekämpfung von Hunger und Armut, für Medizin und Bildung. Zudem ist das Militär ein Ressourcenverschwender und Umweltvernichter par excellence.

Die Skurrilen wünschen: Skurrilen, Kriegspropaganda-freien Tag!

Bildquellen: Rauch von Adrian Malec (Pixabay.com); Nasir-ol-Molk Mosque, Shiraz, Iran von Faruk Kaymak (unsplash.com); Imam Khomeini Mosque, Isfahan, Iran von Mohsen Khorrampour (unsplash.com); Fisheye view of Nasir-ol-Molk Mosque, Shiraz, Iran von Steven Su (unsplash.com); F-22 wirft Flares (Täuschkörper) ab, Foto von Tech. Sgt. Ben Bloker, United States Air Force - USAF (Wikipedia.de); Fotos beschnitten und bearbeitet; Idee, Grafik, Text: rw

Mittwoch, 5. Juni 2019

Klima-Bärchen, knuffig | Elizabeth I + Drake (78 C)

Klimawandel, Klimafake, Politik, Eisbär, Comic, Satire, Königin, Pirat, Heuchelei, Vorwand

Erinnern Sie sich an Annegret Kramp-Karrenbauers teutsche Marine-Visionen?


Ökosteuer, Klimasteuer, Militär, Satire, Comic, Wirtschaft, Vorwand, Heuchelei

Annegrets Wahnsinnsidee (wirklich ihre?) eines deutsch-französischen beziehungsweise besser gesagt französisch-deutschen Flugzeugträgers, der dann ja wohl Helgoland oder Usedom beschützen soll, zum Nachlesen in der WELT.


Anklicken und zur vorigen skurrilen Comic-Geschichte
Anklicken und zur nächsten komischen Comic-Satire


Satire-Comic-Schnellwahl & -Überblick

Königin, Eis- und Seebär wünschen: Skurrilen Tag und fröhliche Eiszeit!

Eisbär-Fotos von Annie Spratt, US-Flugzeugträger von Michael Afonso; Bilder gefunden auf unsplash.com, von mir beschnitten und bearbeitet; Idee, Grafik, Text: rw